1961 Erster Umbau

 
Heck der PROVENCE 50er Jahre
Bild des Schiffshecks aus den 50ern gesucht!
nachher
Bild des Schiffshecks aus den frühen 60ern gesucht!
 
 
Ende 1960 Die SGTM stellt die PROVENCE und BRETAGNE außer Dienst
Ende 1960 Die SGTM und COSTA beschließen, einen gemeinsamen Südamerika-Dienst mit der PROVENCE aufzunehmen
Januar 1961 Umbau in Genua. Entfernung der Masten und Schlafsäle
05.04.1961 Probefahrt im ligurischen Golf
 
Es verwundert daher nicht, daß SGTM die Schiffe zu Jahresende 1960 aus dem Geschäft nahm und auflegte. Man schaute sich nach anderen Verwendungsmöglichkeiten um, und diese waren schnell gefunden: Während die BRETAGNE an die Reederei Chandris verchartert (frei übersetzt: „vermietet“) wurde, und zwar für den Auswandererdienst nach Australien, konnte man für die PROVENCE eine Rückkehr in den La-Plata-Dienst in Zusammenarbeit mit der Costa Line erreichen. Die Costa-Reederei suchte in dieser Zeit auf der Südamerikastrecke, der Hauptroute dieser auch unter der Marke Linea „C.“ firmierenden Reederei, Allianzen gegen die übermächtige staatliche Italia S.A.N.  Beide Schiffe wurden daraufhin ab Januar 1961 in Genua für ihre neuen Aufgaben umgerüstet.  Die PROVENCE erhielt anstelle der Schlafsäle zusätzliche Kabinen mit zwei, vier oder sechs Betten. Das Lido-Deck wurde nach achtern verlängert und sie erhielt einen Swimming-Pool für die zweite Klasse am Heck und für die III. Klasse auf dem Vorschiff sowie, wie bei italienisch geleiteten Schiffen üblich, eine Kapelle (eine solche war für die erste Klasse schon bei Indienststellung in der I.-Klasse-Lounge vorhanden gewesen). Eine wichtige Verbesserung war die Ausweitung der Klimatisierung auf alle Räume des Schiffes. Ihre Vermessung erhöhte sich durch die Umbauten etwas (15.889 BRT). Nach einem Decksplan des Jahres 1961 scheint die Passagierkapazität für die II. Klasse nun bei 331, die der III. Klasse bei 648 zu liegen. Äußerlich am auffälligsten war der Verlust ihres vorderen und achteren Mastes, anstelle derer sie einen kleinen Radarmast auf dem Dach der Kommandobrücke erhielt. Außerdem wurde ihr Rumpf nun ganz weiß gestrichen, wie es bei Kreuzfahrtschiffen schon damals üblich war. Im ganzen sah die PROVENCE nun äußerlich etwas moderner aus. Nach außen hin war die Zusammenarbeit mit Costa nicht zu erkennen, denn es blieb bei der Schornstein-Zeichnung der SGTM (und das obwohl die SGTM Ende 1960 von der französischen Reederei Fraissinet übernommen wurde).

Am 5. April wurde eine Probefahrt im ligurischen Golf durchgeführt, um die Maschinenanlage zu testen.
 

<< zurück    zurück zur Übersicht     Weiter >>